11.08.2016

Osnabrück: Schachtsanierung rundet Kanalerneuerung ab

Eine etwas unkonventionelle bauliche Lösung von Kanalerneuerung und -sanierung in einer Straße am Stadtrand von Osnabrück erforderte zur Abrundung des Gesamtwerks die nachträgliche Sanierung von sechs tiefen, unter hohem Grundwasserdruck stehenden  Kontrollschächten. Die Swietelsky-Faber GmbH Kanalsanierung führte dieses Vorhaben mit der vollen Bandbreite moderner Schachtsanierungstechnologie binnen 2 Arbeitswochen im Auftrag der Stadtwerke Osnabrück aus.

Eingesetzte Leistungen im Projekt:

 

Projektbeschreibung

Der “Piärkamp” ist eine beschauliche, in der Aue des Flüsschens Hase gelegene Wohnstraße an der Peripherie von Osnabrück. Vor einigen Monaten war der Piärkamp Schauplatz einer durchgreifenden Sanierung auf allen Ebenen, vom fast sechs Meter tief liegenden Schmutzwassersammler bis zur Fahrbahndecke. Dabei war die Vorgehensweise recht ungewöhnlich. Da der undichte Sammler DN 500 im Piärkamp bis zu fünf Meter tief im Grundwasserhorizont liegt, hätte man für einen offenen Austausch den Grundwasserpegel im gesamten Straßenzug für die Bauzeit entsprechend absenken müssen, was nicht nur ein erheblicher bautechnischer und Kostenaufwand gewesen wäre, sondern möglicherweise auch Risiken für die anliegende Wohnbebauung durch Erschütterungen und Setzungen mit sich gebracht hätte. Also wurde eine andere, durchaus kreative Lösung durch die Bockermann Fritze IngenieurConsult GmbH aus Enger unter der Projektleitung von B. Eng. Veronika Becker entwickelt.

Im ersten Schritt erneuerte man in vergleichsweise moderater Tiefe  den Regenwassersammler mit Nennweiten zwischen DN 400 und DN 800 und verlegte knapp darunter einen zusätzlichen Schmutzwasser-Schleppkanal PE Da 225, an den man die Schmutzwasserentsorgung der Anliegergrundstücke anschloss.Weiter stromabwärts wurde schließlich die Fracht des Schleppkanals in den Hauptsammler zurückgeführt.

Anschließend wurde der tief liegende Hauptkanal mit einem Glasfaser-Schlauchliner grabenlos renoviert. Das nunmehr dichte Rohrsystem machte jedoch umso deutlicher, dass auch Schächte bei solch hohem Grundwasserstand ein Problem sind. Bereits vorhandene Undichtheiten im Schachtmauerwerk liefen nun gewissermaßen zur Höchstform auf, so dass ein guter Teil des Fremdwassers, das man aus den Rohren erfolgreich ausgesperrt hatte, nun statt dessen durch die Schächte ins System eindrang: Akuter Handlungsbedarf und ein angesichts des Wasserdrucks durchaus anspruchsvolles Schachtsanierungsprojekt, für das Fachbereichsleiter Dipl.-Ing. Malte Nowak vom Ingenieurbüro Bockermann Fritze insgesamt drei verschiedene Sanierungsvarianten vorschlug. Die Stadtwerke Osnabrück wählten daraus als wirtschaftlichste und technisch sinnvollste Variante die kombinierte Sanierung mittels Auskleidung und maschineller Beschichtung aus. Nach beschränkter Ausschreibung bekam die Schachtsanierungseinheit der Swietelsky-Faber GmbH Kanalsanierung unter Leitung von Dipl.-Ing. Bernd Schäfer hierfür den Zuschlag.

Das im Juni 2016 realisierte Konzept für die sechs Schächte im Piärkamp hatte im ersten Arbeitsgang die nachhaltige Abdichtung der Schachtwände gegen eindringendes Grundwasser zum Gegenstand. Dazu wurde über Bohrpacker ein Kunstharzsystem in undichte Fugen verpresst. Im Weiteren wurden Wände und Sohlen der Schächte grundgereinigt, insbesondere von Sinterablagerungen des eingetretenen Grundwassers befreit. Im Sohlbereich kleideten die Schachtexperten von Swietelsky-Faber die Bauwerke bis 50 cm über Rohrscheitelhöhe daraufhin mit GFK-Laminat aus. Von da ab aufwärts bestand die Sanierungslösung schließlich aus einer 20 mm starken Beschichtung mit abwasserbeständigem Spezialmörtel. Vorreinigung und Wandbeschichtung erfolgten durch Einsatz eines Anfang 2016 in Betrieb genommen Spezialfahrzeuges mit der neuen sogenannten “manhole rehabilitation technology” (MRT).

MRT ist ein mechanisches, weitgehend automatisiertes Schachtreinigungs- und Beschichtungssystem der HDT Hochdruck-Dosiertechnik GmbH, Bottrop. Die für die voran gehende Wandreinigung zuständige MRT-”Blasting Unit” schleudert ein Granulat-Wasser-Gemisch mit 500 bar Druck bei konstanter Drehzahl an die Schachtwände, während sich die Blasting Unit gleichmäßig im Schacht senkt und hebt. So ist eine überall gleichmäßig gründliche Abtragswirkung auf der Schachtwand gewährleistet.

Anschließend, und sobald die Schachtwand für die Mörtelhaftung hinreichend abgetrocknet ist, schlägt die Stunde der MRT-”Spinning Unit” – die Beschichtung mit dem Abwasser-Spezialmörtel beginnt. Auch die Spinning Unit hängt am Ausleger-Arm des Fahrzeuges im Schacht, ohne zu pendeln. Der Ausleger ist bis zu 3,70 m ausfahr- und zudem seitlich schwenkbar. So kann die MRT-Technik auch in schwierig anfahrbarer Örtlichkeit eingesetzt werden. Der rotierende Schleuderkopf der Spinning Unit wird über einen Druckschlauch aus dem Fahrzeug heraus mit dem spritzfähigen, in einem Zwangsmischer auf dem Fahrzeug angemischten Mörtel beschickt. Während die rotierende Spinning Unit gleichmäßig im Schacht auf und ab fährt, baut sie nach und nach die geforderte Schichtstärke im gesamten Schachtumfang auf. Da sich bei jedem Richtungswechsel des Schleuderkopfes in der Vertikalachse die Drehrichtung der Spinning Unit ändert, gibt es an Schachteinbauten -wie etwa Auftritten- auch keinen Spritzschatten mehr.

Die quadratischen Schachtquerschnitte im Osnabrücker Piärkamp machten allerdings einen speziellen vorbereitenden Arbeitsschritt notwendig: Die Ecken der Schächte wurden vorab in Handarbeit rund aufprofiliert, um auch hier eine ausreichende Mörtelüberdeckung zu gewährleisten.

Das insgesamt zwar recht komplexe Projekt stellte das Team von Swietelsky-Faber dennoch vor keine besonderen Herausforderungen und so konnten die sechs Schachtbauwerke wie geplant innerhalb von nur zwei Arbeitswochen komplett und zur vollen Zufriedenheit der Stadtwerke Osnabrück runderneuert werden.

Kontakt:

Swietelsky-Faber GmbH Kanalsanierung
Herr Dipl.-Ing. Bernd Schäfer
Westerfeld 2
32825 Blomberg
Tel. 05235 / 501570
bernd.schaefer@swietelsky-faber.de

Stadtwerke Osnabrück
M. Eng. Bastian Bartke (Planung)
M.Eng. Alex Braun (Bauüberwachung)
Alte Poststraße
49074 Osnabrück
Tel. 0541 / 2002-1182 | bastian.bartke@stw-os.de
Tel. 0541 / 2002-1391 | alex.braun@stw-os.de

Bockermann Fritze IngenieurConsult GmbH
Dipl.-Ing. Malte Nowak
Dieselstraße 11
32130 Enger
Tel. 05224 / 9737-821
malte.nowak@bockermann-fritze.de

Projektbilder

 

Dekra Arbeitssicherheit SCC
TÜV Süd OHSAS 18001
TÜV Süd ISO 14001
TÜV Süd ISO 9001
 
Güteschutz Kanalbau
Gützeschutz Kanalbau - Z
PQ VOB
Energieaudit HTC
 
 
 
 

Swietelsky-Faber GmbH Kanalsanierung

Hauptstraße 2
D-55483 Schlierschied

Tel.: +49 (0) 67 63 / 55 69 860
Fax: +49 (0) 67 63 / 55 69 86 90

schlierschied@swietelsky-faber.de

 

Wir verwenden Cookies

Unsere Website verwendet Cookies, um dadurch den bestmöglichen Service zu bieten und ein optimiales Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren zu Cookies
Es kommt außerdem Matomo zum Einsatz, um anonyme Daten über Website-Nutzung und -Funktionalität zu sammeln. Diese Daten helfen uns bei der Verbesserung des Angebotes. Matomo verwendet "Cookies", die 13 Monate in Ihrem Browser gespeichert werden. Indem Sie auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Cookies für den Einsatz von Matomo verwendet werden. Mehr erfahren zu Matomo