20.07.2010

Premiere des “Tight in Pipe Tip”

SWIETELSKY-FABER Kanalsanierung GmbH Österreich Premiere des „Tight in Pipe TIP“ Verfahrens zur Kanalerneuerung auf der A12

Eingesetzte Leistungen im Projekt:

 

Projektbeschreibung

Die Ausgangssituation:

Im Zuge der Autobahnsanierung Vomp AST A12 wurde die Entwässerungsleitung mit Gewebeschlauchinlinern saniert.
Ein Teilabschnitt von 50 m des Betonrohres DN 400 wies aber im Scheitelbereich erhebliche Rissbildungen auf, sodass eine statische Tragfähigkeit des gesamten Rohres in Frage gestellt war.
Mit dem „Tight in Pipe“ Verfahren konnte die Fa. SWIETELSKY FABER als Berstlining- und Kanalsanierungsspezialist die ideale Lösung zur Erneuerung des desolaten Betonrohres anbieten.
Verfahrensbeschreibung:

  • Leichter Wurzeleinwuchs
  • mittlere bis schwere Deformationen
  • Riss- und Scherbenbildung
  • Fehlende Rohrstücke sowie Teileinsturz

Mit der hydraulischen Zugeinheit wird mittels eines Gestänges die Kalieberhülse durch das beschädigte Altrohr gezogen sodass wieder kreisrunde Rohre im Untergrund liegen.
Deformationen bis zu 30% und Versätze bis 15% lassen sich problemlos ausgleichen.

Gleichzeitig werden vorzugsweise statisch selbsttragende Kurzrohrmodule aus PP eingezogen die eng am alten Rohr anliegen. („Tight in Pipe“) Da bei dieser Erneuerungsmethode kein Ringspalt zwischen altem und neuem Rohr entsteht, muss dieser auch nicht verdämmt werden.

Als Variante lassen sich auch vorgeschweißte PE-Langrohre bis DN 300 mittels einer Umlenkeinrichtung dem sogenannten „Burstform“ über Schächte einziehen.
Das TIP Verfahren kann Abhängig von Durchmesser und Baustellenbeschaffenheit von

  • Schacht zu Schacht
  • Schacht zu Grube
  • Grube zu Grube

ausgeführt werden.

Durchführung der Erneuerung mit TIP Verfahren in Vomp

Für die Erneuerung des desolaten Betonrohres DN 400 wurden PP Kurzrohrmodule DA 392 x 18 mm mit einer Länge von 6,0 m eingesetzt. Für die Rückform- und Einzieharbeiten mussten lediglich eine 7 m lange Rohreinbaugrube und eine 5 m lange Maschinengrube hergestellt werden.

Mit der von Tracto Technik stammenden Zugeinheit Grundoburst 400 S war die Durchführung der Arbeiten bei einer Arbeitsleistung von 12 m/h innerhalb eines Arbeitstages problemlos möglich.

Mit der äußerst erfolgreichen Österreich Premiere des „Tight in Pipe“ Verfahrens hat SWIETELSKY-FABER Kanalsanierung seinen Ruf als innovativer Spezialist für grabenlose Erneuerung unter Beweis gestellt und das Spektrum der grabenlosen Technologien für alle Kunden erweitert.

Das TIP Verfahren ist ein Liningverfahren für Steinzeug und Betonrohre. Es kann zur Erneuerung von defekten Kanälen mit unterschiedlichen Schadensbildern eingesetzt werden.

 

Dekra Arbeitssicherheit SCC
TÜV Süd OHSAS 18001
TÜV Süd ISO 14001
TÜV Süd ISO 9001
 
Güteschutz Kanalbau
Gützeschutz Kanalbau - Z
Energieaudit HTC
PQ VOB
 
EMB Wertemanagement Bau
 
 
 
 
 

Swietelsky-Faber GmbH Kanalsanierung

Hauptstraße 2
D-55483 Schlierschied

Tel.: +49 (0) 67 63 / 55 69 860
Fax: +49 (0) 67 63 / 55 69 86 90

schlierschied@swietelsky-faber.de

 

Wir verwenden Cookies

Unsere Website verwendet Cookies, um dadurch den bestmöglichen Service zu bieten und ein optimiales Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren zu Cookies
Es kommt außerdem Matomo zum Einsatz, um anonyme Daten über Website-Nutzung und -Funktionalität zu sammeln. Diese Daten helfen uns bei der Verbesserung des Angebotes. Matomo verwendet "Cookies", die 13 Monate in Ihrem Browser gespeichert werden. Indem Sie auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Cookies für den Einsatz von Matomo verwendet werden. Mehr erfahren zu Matomo