15.01.2006

Glasfaserliner im “Dynamit-Kanal”

Papst Benedikt XVI. sorgte für Sanierungspause

Der Dynamit-Kanal in Leverkusen ist eine groß dimensionierte Steinzeugleitung des Dynamit- Nobel-Konzerns, die das Kühlwasser des Betriebsstandorts im Leverkusener Südosten quer durch die gesamte Großstadt bis in den Rhein ableitet. Im Sommer 2005 wurden 700 Meter der Leitung durch die Swietelsky-Faber GmbH mit lichthärtenden GFK-Linern des Berolina Liner Systems ausgekleidet. Da die Sanierungsstrecke mitten durch die Leverkusener Stadtkern führt und einige Hauptverkehrsstraßen kreuzt, mußte das Abwasser in einer Wasserhaltung von extremen Dimensionen großräumig umgeleitet werden. Bei diesem Projekt hatte man sich nicht nur mit einem echten Deichgrafen, sondern auch mit Papst Benedikt XVI. und kriminellen „Diesel-Vampiren“ auseinander zu setzen.

Eingesetzte Leistungen im Projekt:

 

Projektbeschreibung

Seit einigen Jahren ist der Dynamit-Nobel-Konzern an seinem über 100 Jahre alten Standort Leverkusen dabei, die Kanalisationsanlagen systematisch in Stand zu setzen. Dazu gehören aber nicht nur die Rohre und Schächte auf dem Betriebsgrundstück, sondern auch eine Kühlwasser-Transportleitung, die getrennt von öffentlichen Leverkusener Kanalnetz sechs Kilometer weit und ohne jeden Berührungspunkt mit dem kommunalen Abwassersystem durch die Stadt läuft, um schließlich im Westen, unweit des Landesgartenschau-Areals, in den Rhein zu münden. Das Sanierungskonzept für die durch Risse und teils erhebliche Verwurzelung geschädigte Leitung, das Dynamit-Nobel Bereichsleiter Dipl.-Ing. Edgar Clemens entwickelte, setzt maßgeblich auf eine grabenlose Sanierung durch Schlauchlining. Offene Erneuerungsmaßnahmen sucht das Betreiberunternehmen schon deshalb tunlichst zu vermeiden, weil der private Eingriff in öffentliche Verkehrs- und Grünflächen besonders in der Innenstadt mit erheblichen Neben- und Wiederherstellungskosten verbunden wäre. Nach dem auch in der Vergangenheit bereits einige akut geschädigte Strecken per Schlauchliner saniert wurden, stand 2005 die Schließung von Sanierungslücken im unmittelbaren Stadtkern auf dem Programm. Rund 700 Meter Rohr der Dimension DN 600 sollten in einem sechswöchigen Zeitfenster saniert werden. Unter den fünf Bauabschnitten befand sich eine Einzelhaltung von immerhin 174 Metern Länge. Noch beachtlicher war jedoch der Aufwand, der für die Trockenlegung des Sanierungsbereichs getrieben werden mußte. Da einer punktuellen Wasserhaltung in den jeweiligen Bauabschnitten die Verkehrsverhältnisse in der Leverkusener City entgegenstanden, beschloss man, die gesamte Leitung ab dem Stadtteil Manfort bis kurz vor der Mündung in den Rhein komplett durch eine großräumige, rund 2,3 Kilometer lange Umleitung zu entsorgen.

Eine Pumpeneinheit mit einer Leistung von bis zu 400 Kubikmetern stündlich drückte das Wasser in eine geschweißte PEHD-Druckleitung DN 400 , die bis zur Leverkusener BayArena im Bereich eines Fahrradwegs verlegt wurde und ab dem Fußballstadion der Aue des Flusses Dhünn folgte. Aufwändige Rohrbrücken überquerten im Trassenverlauf Seitenstraßen, Fuß- und Fahrradwege und Bushaltestellen. Anderenorts baute man wiederum Brücken
für Fußgänger, Fahrrad- und Rollstuhlfahrer über die provisorische Leitung hinweg. Da die Leitung am Flußufer natürlich ein ökologisch sensibles Vorhaben war, mußte man die Genehmigung mehrerer Institutionen, darunter des Leverkusener Deichgrafen -angesiedelt bei der unteren Wasserbehörde- sowie des Wupperverbandes einholen. Die Extremwasserhaltung, deren Montage und Betrieb pro Werktag rund 5000 Euro kostete, funktionierte letztlich auch störungsfrei – mit Ausnahme eines Vorfalls, der auf das kriminelle Treiben nächtlicher “Diesel-Vampire” zurückzuführen war. Diese hatten die Baustellenumzäunung abenso aufgebrochen wie das Tankschloß des Pumpenmotors und rund 500 Liter Treibstoff abgesaugt. Nachdem die Pumpe ausgefallen war, kam es zur Überflutung, die sich jedoch wegen der Trockenwetterlage glücklicherweise in beherrschbarem Rahmen hielt.

Einen anderen Eingriff in die Bauplanung hatte gewissermaßen Papst Benedikt XVI “zu verantworten”.

Wolfram Kopp, Niederlassungsleiter West von Swietelsky-Faber, mußte nämlich
festellen, dass während des katholischen Weltjugendtages in Köln in ganz Deutschland vorübergehend keine Stahlplatten zur Herstellung provisorischer Fahrbahnen auf Rasenflächen mehr aufzutreiben waren. Die Platten wurden alle in Köln und Umgebung benötigt, um den Gläubigen bei der Papstvisite die nötige Standfestigkeit zu geben.

Solche Probleme konnten den Erfolg des Sanierungsprojektes „Dynamit-Kanal“ zwar be-, aber nicht verhindern. Haltung für Haltung wurden die 7 – 9 Millimeter starken Glasfaserliner eingezogen, durch Luftdruck formschlüssig im Kanal aufgestellt und dann durch exakt dosierte UV-Licht-Bestrahlung mit Hilfe eines Lampenzuges zum einsatzfertigen GFK-Liner ausgehärtet. Mit dieser sehr schnellen Verfahrenstechnik ließen sich auch die längsten Bauabschnitte
innerhalb eines Arbeitstages sanieren – zumindest was die eigentliche Linerauskleidung anging. Wesentlich zeitintensiver waren die Vorarbeiten des Schlauchlining: So waren über 350 Stunden Fräsrobotereinsatz, gefolgt von Hochdruckspülungen nötig, um die Rohre von teilweise ihren extremen Verwurzelungen zu befreien. Zum Sanierungsvolumen gehörten auch mehrere undichte Schächte. Diese wurden -rundum systemgerecht- abgedichtet und
mit GFK-Laminat ausgekleidet. Das Ergebnis: Ein lückenloser, homogener Materialverbund von Rohren und Schächten auf der Basis hochwertiger und dauerhaft beständiger Werkstoffe.

 

Dekra Arbeitssicherheit SCC
TÜV Süd OHSAS 18001
TÜV Süd ISO 14001
TÜV Süd ISO 9001
 
Güteschutz Kanalbau
Gützeschutz Kanalbau - Z
PQ VOB
Energieaudit HTC
 
 
 
 

Swietelsky-Faber GmbH Kanalsanierung

Hauptstraße 2
D-55483 Schlierschied

Tel.: +49 (0) 67 63 / 55 69 860
Fax: +49 (0) 67 63 / 55 69 86 90

schlierschied@swietelsky-faber.de

 

Wir verwenden Cookies

Unsere Website verwendet Cookies, um dadurch den bestmöglichen Service zu bieten und ein optimiales Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren zu Cookies
Es kommt außerdem Matomo zum Einsatz, um anonyme Daten über Website-Nutzung und -Funktionalität zu sammeln. Diese Daten helfen uns bei der Verbesserung des Angebotes. Matomo verwendet "Cookies", die 13 Monate in Ihrem Browser gespeichert werden. Indem Sie auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Cookies für den Einsatz von Matomo verwendet werden. Mehr erfahren zu Matomo